Alarmanlagen - Notdienstanzeiger

Maecenas vitae congue augue,
nec volutpat risus.
Schlüsselnotdienst München
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Alarmanlagen

Einbruchschutz
Heute teilt man Alarmanlagen in drei technische Hauptkategorien:

Gleichstromtechnik
Hierbei  fließt ein elektrischer Strom zwischen zwei Punkten innerhalb der  Alarmanlage, der Meldergruppe, über einen Melder. In der Zentrale der  Einbruchmeldeanlage (EMA) wird nach dem Prinzip einer Wheatstoneschen  Messbrücke mittels einer Differenzialschleife die Spannung gemessen und  mit einem Sollwert verglichen. Dabei bildet ein Widerstand im Inneren  des Melders oder in der leitungsentferntesten Verteilerdose einen der  vier Widerstände der Messbrücke. Unter- oder überschreitet die Spannung  einen bestimmten Schwellwert, wird dies als Alarm ausgewertet.  Zusätzlich zu Meldergruppen für Einbruch oder Überfall kann es  zusätzliche Meldergruppen für eine Sabotageerkennung geben, die nach dem  gleichen Prinzip überwacht werden. In diese Meldergruppe werden auch  alle Öffnungskontakte von Meldern, Verteilern usw. eingeschleift. Die  Verschaltung der Widerstände und die Auslösekriterien sind vom  Hersteller der EMA  und von der Vorgabe des VdS abhängig.

Bus-Technik
Bei  der Bus-Technik werden z. B. alle Melder über zwei Adernpaare  angeschlossen, wobei ein Adernpaar die Datenleitung ist und das andere  zur Stromversorgung der Melder und sonstiger Endgeräte dient. Bei  gemeinsamer Masse sind auch drei Adern ausreichend. Es gibt auch  Bus-Systeme, die VdS-konform mit nur zwei Drähten arbeiten. Diese  Technik ermöglicht an einer dünnen Leitung eine Vielzahl von Meldern  anzuschließen. Die Konfiguration der EMA erfolgt meist über einen PC,  der über eine serielle oder parallele Schnittstelle angeschlossen wird.  Jedem Melder wird dabei eine ID, die Bus-Adresse, zugewiesen und bei  Bedarf auch ein hinweisender Text oder eine Definition des Melders. Über  die Datenleitung fragt die Anlage nun in regelmäßigen Zyklen den  Zustand der alarmgebenden Einheiten ab.

Funktechnik, vom Schlüsseldienst München empfohlen
Einbruchmeldeanlagen,  die mit Funktechnik arbeiten, funktionieren wie Bus-Anlagen, nur dass  die Verkabelung durch Funk ersetzt wird. VdS-konforme Anlagen arbeiten  im 433-MHz- oder 868-MHz-Bereich. Die Melder haben eine Batterie, welche  die Stromversorgung für mindestens ein Jahr sicherstellen muss.

Tritt  ein Alarmfall ein, werden bei allen Technologien je nach Anforderung  und Programmierung verschiedene Reaktionen ausgeführt, indem diverse  Endgeräte, wie z. B. Wählgeräte, Alarmübertragungseinrichtungen,  Signalgeber, Kameras etc., angesteuert bzw. ausgelöst werden.
Zum Beispiel von ABUS.



Haben Sie Fragen? Möchten Sie eine Beratung vor Ort? Rufen Sie an:

Schlüsseldienst München
MG Sicherheitsdienst Marthen GmbH
Pfanzeltplatz 15, 81737 München
Telefon: 089 90 5 44 44 7

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü